Hauptziel des Projektes war die Information, Befähigung und Begleitung einheimischer Jugendlicher und ehrenamtlicher Erwachsener in ihrer Bestrebung, Patenschaften zu Flüchtlingen aufzubauen und zu erhalten. Durch diese Verbindungen entstand ein besseres Verständnis für die jeweils andere Kultur, das durch die interkulturell erfahrene pädagogische Begleitung auch nachhaltig wirken kann.

Durch Information der Teilnehmer über Lebens- und Wohnsituation in Bremerhaven lebender Flüchtlinge, eventuelle Fluchtgründe, Herkunftsländer, Religion wurden ggf. vorhandene Unsicherheiten im Umgang mit Asylbewerbern abgebaut.

Durch Unterstützung bei der Kontaktaufnahme der Jugendlichen und ehrenamtlichen Erwachsener zu den Flüchtlingsfamilien wurde der Prozess des Kennenlernens und der Vertrauensbildung wesentlich erleichtert.

Durch die kontinuierliche pädagogische Begleitung wurde die Nachhaltigkeit der entstehenden Patenschaften entscheidend verbessert und die unvermeidlich auftretenden Konfliktsituationen auf beiden Seiten abgefedert. Funktionierende Patenschaften können eine positive Ausstrahlung auf das jeweilige soziale  Umfeld haben. Mit den erworbenen Kompetenzen fungieren die Teilnehmer auch nach Projektabschluss als Multiplikatoren für "Nachahmer".

Wichtigster Kooperationspartner des Projektes war die Kreuzkirche Bremerhaven mit dem Projekt "Herzlich Willkommen". Deren Gemeindemitglieder und Freunde, die Patenschaften mit Flüchtlingen anstrebten, wurden vom Pädagogischen Zentrum e.V. fachlich begleitet und gecoached.




Gefördert durch das Im Rahmen des Bundprogramms
"TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN"

Zurück